28. Mai 2017, 18:00 Uhr,

beim Hirzinger, Großer Saal

Konzerte an Stätten abseits des Bekannten. Wie die Nachtigall lassen sie sich nieder an verschiedenen Orten. In der Natur, in Fabriken, auf Berghütten in alten Tennen und außergewöhnlichen Konzerträumen. Dort, wo Menschen gerne sind. Nightingale ist die musikalische Verbindung von Natur und Kultur, ist die Schaffung neuer Räume, indem es bekannte Strukturen aufbricht, ist Symbol für Natur und Gesang, ist Begegnung und Musik - mit der menschlichen Stimme im Zentrum. Natürlich verbindend grenzenlos.

 

Robert Schumann    Spanische Liebeslieder op. 138

Im Bolero-Tempo

Tief im Herzen trag´ ich Peiin

O wie lieblich ist das Mädchen

Bedeckt mich mit Blumen

Flutenreicher Ebro

Nationaltanz

Weh, wie zornig ist das Mädchen

Hoch, hoch sind die Berge

Blaue Augen hat das Mädchen

Dunkler Lichtglanz, blinder Blick

 

Robert Schumann     Spanisches Liederspiel op.  74

Erste Begegnung

Intermezzo

Liebesgram

In der Nacht

Es ist verraten

Melancholie

Geständnis

Botschaft

Ich bin geliebt

                                     Pause

Johannes Brahms     Der Gang zum Liebchen op. 31, no.3

Johannes Brahms     Liebeslieder-Walzer op. 52

Rede, Mädchen, allzu liebes

Am Gesteine rauscht die Flut

O die Frauen

Wie des Abends schöne Röte

Die grüne Hopfenranke

Ein kleiner, hübscher Vogel

Wohl schön bewandt war es

Wenn so lind dein Auge mir

Am Donaustrande

O wie sanft die Quelle

Nein, es ist nicht auszukommen

Schlosser auf, und mache Schlösser

Vögelein durchrauscht die Luft

Sieh, wie ist die Quelle klar

Nachtigall, sie singt so schön

Ein dunkeler Schacht ist Liebe

Nicht wandle, mein Licht

Es bebet das Gesträuche

Besetzung: Annika Boos, Sopran I Elvira Bill, Alt I Michael Mogl, Tenor I Thomas Schütz, Bariton I

                   Ainoa Padrón, Klavier I Christoph Schnackertz, Klavier